Was ist von Apano-Hedgefonds-Zertifikaten zu halten?

CB023970Ich habe einen Handelsblatt-Artikel zum Thema Hedgefonds-Zertifikate gefunden. Link dorthin. Dort geht es unter anderem auch um apano-Hedgefonds-Zertifikate.

Ich selbst halte die Assetklasse Hedgefonds für sehr interessant. Denn meiner Meinung nach sind gute Hedgefonds hervorragend zur Diversifikation eines Gesamtvermögens geeignet. Siehe auch meinen Blog-Beitrag: Bei Hedgefonds muss man wissen, was man tut. Neben anderen Hedgefonds setze ich seit vielen Jahren auch apano-Produkte ein.

Generell ist es sehr schwierig, Hedgefonds zu bewerten und ich habe mich selbst auch schon das eine oder andere Mal getäuscht. Unterm Strich halte ich apano für empfehlenswert. Hier meine Gründe …

Erst einmal vorweg: Es gibt gute und schlechte apano-Produkte.

Manche apano-Produkte sind bisher sehr gut gelaufen, beispielsweise die IP220-Serie oder die Global-Futures-Serie. Es gibt aber auch apano-Produkte, die bislang eine enttäuschende Performance brachten, beispielsweise das Multistrategy-Zertifikat, Spectrum oder AP-Garant. Hier ein paar Zahlen (Stand Mai 2009):

Wichtig ist auch zu wissen, dass Hedgefonds sicherlich immer der allerhöchsten Risikoklasse zuzuordnen sind. Und bei Hedgefonds-Zertifikaten gibt es insbesondere auch das Emittentenrisiko. Ferner handelt es sich ohne Frage auch um eine teure Anlageklasse.

Zu den unterschiedlichen Wertentwicklungen der apano-Produkte ist folgendes zu sagen. Hinter apano steht die britische MAN Group. Das ist ein jahrhundertealtes Unternehmen, das seit den 1980er Jahren mit einem bestimmten Trendfolgesystem begonnen hat. Dieses System heißt AHL (keine Ahnung für was genau das eine Abkürzung ist, ich glaube, es sind die Initialen der Erfinder dieses Systems).

Inzwischen ist MAN mit AHL einer der größten Hedgefonds-Anbieter weltweit, da das System in den letzten Jahrzehnten extrem erfolgreich war. In Deutschland kann man sich an diesem Management-Ansatz seit den 1990er Jahren mittels apano beteiligen.

Interessant ist nun, dass die apano-Produkte, die auch in letzter Zeit sehr gut gelaufen sind, entweder ganz oder größtenteils AHL enthalten. Die weniger guten apano-Produkte enthalten AHL nur zu einem geringen Teil und beinhalten ein viel breiteres Hedgefonds-Portfolio. Darin sind dann verschiedene Hedgefonds-Strategien, wie beispielsweise „Global Macro“, „Long-Short-Equity“ und viele mehr, integriert.

Ich hatte damals auch gedacht, dass solche breiter diversifizierten apano-Produkte wahrscheinlich weniger Verlustpotenzial haben. Da hatte ich mich getäuscht, da auch letztes Jahr viele Hedgefonds-Strategien unter die Räder kamen. Die AHL-Strategie für sich genommen lief aber gerade in 2008 hervorragend. Daher der Unterschied bei den apano-Produkten.

Jeder Leser dieses Blogs weiß, dass ich kein großer Freund davon bin, von der Vergangenheit auf die Zukunft zu schließen. Daher ist mein Argument auch nicht: „AHL lief bisher gut, also wird es auch in Zukunft gut laufen.“

Mein Hauptargument für apano besteht in folgendem. Ich habe mich mit der Handelsstrategie beschäftigt. Und was mich überzeugt ist das professionelle Risikomanagement bei AHL. Siehe hier insbesondere:

Auch das Trendfolge-System AHL kann nicht zaubern, und es liegt mit seinen „Prognosen“ oft genug falsch. Aber dennoch ist das System über lange Strecken sehr erfolgreich gewesen. Und warum? Weil Verluste regelbasiert begrenzt werden, und Gewinne werden laufen gelassen. Privatanleger machen übrigens, wenn sie es mal mit dem Traden versuchen, intuitiv meist genau umgekehrt: Gewinne werden zu schnell realisiert und Verluste werden laufen gelassen. Die perfekte Verlierer-Strategie.

Der Erfolg bei AHL / apano beruht also auf einer konsequent umgesetzten Risikomanagement-Strategie. Und das überzeugt mich.

11 Antworten
  1. BerndW
    BerndW says:

    Sehr geehrter Herr Peterreins,

    sehr positiv finde ich, daß Sie Ihre falsche Einschätzung bei
    Apano AP Garant und Spectrum Garantiezertifikaten zugeben.
    Dies macht kaum ein Vermögensverwalter!

    Leider ist die Performance seit Zeichnung bei
    Apano AP Garant 2 – 23,5% und bei
    Apano AP Spectrum 1 – 21,3%
    jeweils zum 31.05.2009 noch höher.

    Gruß
    BW

    Antworten
    • peterreins
      peterreins says:

      Ja, das sind die Zahlen der kumulierten Performance. Da die verschiedenen apano-Produkte jeweils unterschiedliche Startzeitpunkte haben, habe ich mich in meiner Darstellung zur Angabe von Renditezahlen p.a. entschieden.

      Und ja, ich stehe auch zu meinen Irrtümern. Ich bin auch nur ein Mensch. Aber nur wenn man seine Fehler einsieht und zugibt, hat man eine Chance, dazuzulernen und wieder einen (vielleicht kleinen) Schritt weiterzukommen. Leute, die sich selbst für perfekt halten und immer diesen Schein aufrecht zu halten versuchen, sind nicht lernfähig. Wer als Vermögensverwalter solch eine Einstellung an den Tag legt, wird für seine Kunden irgendwann sehr gefährlich werden.

      Interessant in diesem Zusammenhang ist ja auch die Geschichte, als ich einmal meinen Kunden einen bestimmten Hedgefonds empfohlen habe, und nach etwa eineinhalb Jahren meine Meinung revidierte. Zu diesem Zeitpunkt hatten meine Kunden entweder gar keine oder nur geringe Verluste mit diesem Fonds. Dennoch sagte ich: „Tut mir leid, dass ich Ihnen damals zu diesem Hedgefonds geraten habe. Stand heute empfehle ich Ihnen dringend, sofort auszusteigen.“ Das taten dann auch fast alle meiner Kunden. Gott sei Dank! Denn jetzt in 2009 hat dieser Fonds einen Totalausfall erlitten. Diese Geschichte ist deswegen interessant, weil ich dadurch, dass ich einen Fehler zugegeben habe, meine Kunden vor größerem Ungemach bewahren konnte.

      Antworten
  2. H.Wurseler
    H.Wurseler says:

    Hallo,
    könnten Sie mal ein update Ihrer Einschätzung zu Apano geben?
    Seit Monaten katastrophale Performance!!!
    Im Januar 09 neu eingestiegen bis jetzt ca. 15 % minus.
    Sieht aus als wenn dieses Modell mit den zittrigen Märkten nicht klar kommt.

    MfG
    H.W.

    Antworten
    • peterreins
      peterreins says:

      Danke für die Frage. Meine Einschätzung hat sich tatsächlich nicht geändert. Alleine deswegen, weil Verluste aufgetreten sind, das kann meine Meinung noch nicht ändern. Genauso wenig, wie mich Kursgewinne nicht von einer Anlagestrategie überzeugen können, von der ich an sich nichts halte. Aus meiner Sicht ist entscheident, ob es sich um eine plausibel und vernünftig klingende Anlagestrategie handelt, vollkommen egal ob die letzten Monate gut oder schlecht gelaufen sind.

      Mich überzeugt die AHL-Strategie nach wie vor. Und zwar im wesentlichen aus einem wichtigen Grund: MAN verwirklicht ein strenges Risiko-Management. Ein Risiko-Management für sich genommen ist noch kein Garant für den -kurzfristigen- Erfolg. Mittel- und langfristig ist es, meiner Meinung nach, jedoch der entscheidente Erfolgsfaktor.
      Gruß Hannes Peterreins

      Ich gebe Ihnen einmal ein anderes Beispiel. Ich habe vor etwa 8 Jahren sehr viel von einem bestimmten Hedgefonds gehalten und habe ihn einigen meiner Kunden empfohlen. Dieser Hedgefonds lief an sich ganz gut. In den Gesprächen mit dem Hedgefons-Management ist mir aber aufgefallen, dass das Risikomanagement eigentlich ohne Konzept war. Und obwohl die Performance (noch) stimmte, habe ich all meine Kunden durchtelefoniert und habe ihnen geraten den Fonds schnellstmöglich zu verkaufen. Alle bis auf einen Kunden haben auf mich gehört. Dieser eine Kunde argumentierte genau so: Es ist doch bisher alles gut gegangen. Etwa vor einem Jahr hat dieser besagte Hedgefonds einen Totalverlust hingelegt.

      Nun wieder zu apano: Bevor man in ein apano-Hedgefonds-Produkt einsteigt, sollte man sich darüber im Klaren sein,
      1. dass es der allerhöchsten Risikoklasse angehört und somit entsprechenden Wertschwankungen unterworfen sein wird
      2. man nur investieren sollte, wenn man einen Anlagehorizont von Minimum 6 Jahren hat.

      Wenn man sich von vornherein dieser zwei Dinge bewusst ist, dann dürften einen eigentlich 12 schelchte Monate nicht nervös machen. Zumal das AHL-System immer wieder schlechte Phasen hatte. Z.B. Ende 2001/Anfang 2002 hat diese Strategie schon einmal locker etwa 20% Verlust gemacht, oder im Jahr 2004 auch einmal schätzungsweise -17%. Dennoch war die Wertentwicklung dieser Strategie von 2000 bis Ende 2009 etwa 107 %. Das ist eine p.a. Rendite von 7,5%. Im selben Zeitraum haben Aktien unterm Strich eine negative Performance gehabt.

      Fazit: Heftige (kurzfristige) Ausschläge können bei der AHL-Strategie durchaus vorkommen und sollten Sie nicht irritieren. Wichtig ist, dass hier die langfrsitige Performance stimmt. Hier müssen wir aber so oder so die Zukunft abwarten. Nach dem, was für mich jetzt erkennbar ist, sehe ich keinen Anlass, meine Einschätzung zu revidieren. Und wenn, dann wäre der Kursverlauf das Letzte, woran ich meine Meinung festmachen würde.

      Antworten
  3. H. Gersch
    H. Gersch says:

    Hallo,

    habe gerade ihren Bericht gelesen, war bis vor kurzen auch noch sicher das sich das wieder gibt, habe aber vor 2 Wochen einen Anruf von einem Apano Mitarbeiter bekommen, der mir empfahl den AP Garant 1 in einen 5 zu tauschen weil sich bei dem Garant 1 keine Umsätze mehr zeigten, ein Angebot wurde mir auch zugesendet auf ein Agio wird verzichtet.
    Also müsste jetzt ca 25% Verlust in Kauf nehmen und die 100% Absicherung wäre auch verloren.
    Was soll man von so einem Angebot halten, verunsichert hat mich das sehr?
    Mit freundlichen Grüßen, T Gersch

    Antworten
    • peterreins
      peterreins says:

      Sie schreiben, dass Sie im AP Garant 1-Zertifikat investiert sind. Dieses Wertpapeir hatte eine Sicherheitskomponente in Form eines Zerobonds und eine Risikokomponente in Form eines Hedgefonds-Portfolios. Dies Risikokomponente hat im Zuge der Finanzkrise so sehr an Wert verloren, dass das Wertpapier heute fast den Charakter eine Anleihe mit Restlaufrendite von 3 bis 4 Prozent hat (möglicherweise auch ein wenig mehr).

      Der ursprüngliche Grund, warum Sie dieses Wertpapier erworben haben, – schätze ich – bestand natürlich darin, ein Hedge-Fonds-Produkt zu erwerben mit entsprechendem Rendite-Potential. Daher bietet Ihnen apano an, dieses Wertpapier kostenfrei umzutauschen. Sie haben folgende Möglichkeiten:

      1. Halten
      Wenn Sie das Wertpapier behalten, dann werden Sie quasi eine Anleihe im Portfolio haben.

      2. Verkaufen
      Wenn Sie das Wertpapier verkaufen, dann fallen normalerweise Rücknahmegebühren in Höhe von 4% an.

      3. Verkaufen und Zeichnen eines neuen apano-Hedgefonds-Produktes“

      Sie können das Wertpapier kostenfrei wandeln. Dazu würde Ihnen , meiner Kenntnis nach, apano die Rücknahmegebühr erstatten und beim Kauf würde kein Agio anfallen.

      Dazu müssten Sie bitte in drei Schritten vorgehen:
      1. Als erstes müsste bitte bis 1. Juni eine Verkaufsorder aufgegeben werden.
      2. Zweitens müsste ein neues apano-Hedgefonds-Produkt gezeichnet werden.
      3. Im dritten Schritt müsste man schließlich das Formular „Erstattung der vorzeitigen Verkaufsgebühr“ ausfüllen, das Sie von apano erhalten können.

      Wie Sie sich entscheiden, ob Halten, Kaufen oder Wandeln, kann ich Ihnen nicht abnehmen. Ich konnte Ihnen an dieser Stelle nur die verschiedenen Optionen mit ihren Konsequenzen möglichst präzise darstellen. Welche Entscheidung für Sie am sinnvollsten ist, hängt von Ihrer persönlichen Situation, Ihren Anlagezielen und Ihrer Risikobereitschaft ab (was ich alles nicht kenne).

      Antworten
  4. Holger
    Holger says:

    Hallo, Ihre positive Darstellung von apano trifft nun doch schon seit Jahren nicht mehr zu, wenn sie jemals gültig gewesen sein sollte. Auch Ihre Aussage über die scheinbar erfolgreiche IP220 Strategy stimmt nicht. Nur Verluste. Der Index-Teil von Man wurde jetzt sogar ausgesetzt (auf Null zurück gefahren?), der Kapitalteil liegt deutlich unter dem Ausgabekurs, nach inzwischen 7 Jahren. Von dem verlorenen Agio ganz zu schweigen.

    Antworten
    • Peterreins
      Peterreins says:

      Ja, die Wertentwicklung der IP220-Strategie war in den letzten Jahren sehr enttäuschend. Da lag ich mit meiner Einschätzung tatsächlich falsch. Ich hätte der MAN AHL-Strategie mehr zugetraut. Nur eine Aussage von Ihnen kann ich nicht nachvollziehen: „nur Verluste“.

      Wer damals für 10.000 Euro die PIP 220 Spec.Edition 1 gezeichnet hat, hat zwei Wertpapiere erworben. Erstens die spekulative Handelskomponente, zweitens zur Absicherung den Zerobond. Zum Stand 30.09.2013 hatte die Handelskomponente den Wert 531,30 Euro, der Zerobond den Wert 9.491,00 Euro. Beides zusammen ergibt 10.022,30 Euro. Das ist ein Plus von 22,30 Euro. Ich gebe zu, das ist kein berauschendes Plus, aber ein Verlust ist es eben gerade nicht.

      Soweit ich weiß, hatte die spekulative Handelskomponente im Oktober ein deutliches Plus, so dass man darauf hoffen kann, dass zum Stichtag 31.12.2013 die Sache sogar ein klein wenig besser aussieht.

      So oder so, und da ist nichts zu beschönigen, war das Ganze enttäuschend.

      Andererseits war bei dieser Strategie von vorneherein klar, dass das Risiko besteht, dass man zum Laufzeitende am 31.05.2021, wenn es schlecht läuft, nur 120 % des eingesetzten Kapitals zurück erhält. Das war das maximale Risiko und der schlechteste Fall. Dieser ist jetzt im Prinzip eingetreten. Das ist schade, aber im Vergleich dazu, dass manche Anlageformen im schlechtesten Fall einen Totalverlust haben, ist die Sache hier doch (obwohl wie gesagt enttäuschend) doch in jedem Fall glimpflich.

      Antworten
  5. RalfW
    RalfW says:

    Zu Ihrem Letzten kommentar.

    Vergessen Sie nicht den Agio von 500Euro bei 100 000 –> das ergibt einen Verlust

    Ich habe drei Produkte von Apano. Eines davon ist mit Verlust vor Ablauf der 10 Jahre aufgelöst worden.

    Zweite Produkt lief auch unterdurchschnittlich und ich habe vor kurzem einen Brief erhalten, dass das Zertifikat zurückgezogen wird. Höhe des Verlusts noch nicht bekannt. Die versprochenen 120% kann ich vergessen.

    Das dritte Produkt hat ebenfalls unterdurchschnittliche Performance.

    Ich persönlich kann apano nicht empfehlen. Ich werde mit Apano sicher nichts mehr unternehmen.

    Fazit: Enttäuschend!

    Antworten
  6. Wolfgang Schneider
    Wolfgang Schneider says:

    Vergessen Sie APANO!
    Ich habe im 2007 die „apano AP Garant 1“ Zertifikate für 1000€ + 4% Agio d.h. 1040,00€/Stück gekauft. Die Papiere haben sich unterdurchschnittlich entwickelt. Nun wurden die Papiere seitens APANO wg. Garantiefall gekündigt und für den akt. Kurs v. ca. 1025,00€ zurückgekauft. Das bedeutet für mich pro Stück immerhin 15,00€ Verlust.
    Und das nach 7 Jahren!
    Mein Fazit: Finger weg von APANO-Papieren. Nie wieder!

    Antworten
  7. Jan Petters
    Jan Petters says:

    Ich hatte gleich zu Anfang in einen Global Futures Fund investiert und nach 10 Jahren das 3-fache ausgezahlt bekommen, Jahresrendite ca. 16%. Ein 2. Fonds lief schon wesentlich schlechter, heute würde ich von diesen Produkten abraten.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)