Wie entsteht ein Trend?

Man sehe sich einmal nachfolgendes Video(bis zum Ende) an:

Kaum etwas ist rätselhafter als die Frage, warum die Aktienkurse steigen oder fallen. Immer wieder versuchen Leute, kluge Begründungen dafür zu finden. Doch letztlich stochern alle im Dunkeln Jedenfalls ist man sich heute ziemlich einig, dass die Kursbildung an den Aktienmärkten eher sehr am Rande etwas mit rationalen Anlageentscheidungen zu tun hat. Der sogenannte homo oeconomicus ist passé.

Das Wahrscheinlichstes ist, dass sich das Börsengeschehen massenpsychologisch erklären lässt …

Manchmal fängt eine Person mit etwas an. Die große Masse schaut aus der Distanz zu, macht sich vielleicht sogar lustig über den Außenseiter. Der macht aber unbeirrt weiter. Und irgendwann gesellt sich ein Zweiter dazu, dann ein Dritter. Die Leute werden neugierig: Wenn das jetzt schon mehrere machen, dann hat es möglicherweise damit etwas auf sich?

Und wenn dann noch einer und noch einer dazukommt, dann fühlen sich immer mehr wie magisch angezogen. Inzwischen können sich die Leute kaum zurückhalten, so unerklärlich attraktiv ist das Treiben derer, die schon dabei sind. Bis irgendwann die Leute rennen, um ja nicht den Anschluss zu verpassen. Inzwischen gilt der als lächerlich, der nicht mitmacht.

So stürzt sich am Ende die große Masse auf eine Sache, die sie noch vor kurzem belächelt hat. Würde man die Leute fragen, warum sie das tun, könnten sie wahrscheinlich vernünftig klingende Gründe anführen. Aber das täuscht nur darüber hinweg, dass sie letztlich nur deswegen mitgemacht haben, weil eben alle mitmachen. Und das ist kein wirklich rationaler Grund.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)