Ist Gold Zahlungsmittel in Krisenzeiten?

j0435725Ich habe mich am Sonntag Nachmittag mit Freunden getroffen. Einer davon ist Ivo,  ein bosnischer Kroate, der während des Bosnien-Krieges in den 1990er-Jahren mitten im Krisengebiet lebte.

Eher zufällig kam das Gespräch heute auf das Thema Gold. Ich fand es sehr interessant, was mein kroatischer Freund dazu sagte …

Einer der Anwesenden meinte, dass Gold ein Zahlungsmittel gerade in Krisenzeiten sei. Ivo hingegen sagte, dass Gold während des Bosnien-Krieges ein vollkommen ungeeignetes Zahlungsmittel war. Mit einem goldenen Ehering (ca. 1000 Euro wert) konnte man vielleicht einen großen Sack Kartoffeln (ca. 40 Euro wert) zu bekommen.

Was damals wirklich zählte, waren Lebensmittel, insbesondere Mehl und Öl. Und natürlich Zigaretten. Gold konnte man eintauschen, aber dramatisch unter dem normalen Wert.

In wirklichen Krisenzeiten war Gold bisher noch nie Zahlungsmittel

Die Idee, dass Gold gerade in Krisenzeiten ein bewährtes Zahlungsmittel ist, ist geradezu absurd, und ist historisch nicht zu belegen. Selbst bei uns war in der schlechten Nachkriegszeit Gold kein gängies Zahlungsmittel. Das waren vor allem Zigaretten und Damenstrümpfe.

Wenn man sich etwas näher mit der These auseinandersetzt, Gold sei ein bewährtes Zahlungsmittel in Krisenzeiten, kann man sich wirklich nur wundern. Wundern nämlich, warum manche selbsternannte Experten und viele Medien das immer wieder gebetsmühlenartig wiederholen. Nur dadurch, dass diese These immer wieder wiederholt wird, wird sie nicht wahrer. Sie ist und bleibt falsch, direkt absurd. 

Das einzige, was man vielleicht behaupten kann ist, dass Gold in Krisenzeiten ein geeignetes Mittel zu Bewahrung von Vermögenswerten war. Wer beispielsweise vor dem Krieg ein Teil seines Vermögens in Gold eintauschte, das Gold irgendwo vergrub oder deponierte, hatte, nachdem die Krise vorbei war, Werte durch die Krise gebracht (sofern er natürlich wieder an seinen Goldschatz kam).

Bewahrung: ja vielleicht. Zahlungsmittel: nein. So ist das mit Gold in Krisenzeiten. 

Ich habe ein gute Bekannte, die Goldschmiedin ist. Und sie sagte mir, dass sich ein Laie sehr schwer tut überhaupt zu erkennen, ob ein Stück Gold echt ist oder nicht. Schon aus diesem eifnachen Grund, dass in der Praxis eine viel zu hohe Unsicherheit besteht, ob das Stück Gold echt ist oder nicht, ist Gold gerade in Krisenzeiten als Zahlungsmittel vollkommen unbrauchbar.

Übrigens ist das genau der Grund, warum man in früheren Zeiten dazu überging, Gold und andere Metalle zu Münzen zu prägen. Auf diese Weise sollten die Leute eine Sicherheit erhalten dafür, dass das Stück Metall vor ihnen, nicht etwas anderes ist als der Käufer in spe behauptet.

Außerdem ist Gold als Zahlungsmittel auch deswegen ungeeignet, weil bereits sehr kleine Mengen sehr wertvoll sind. Und gerade in Krisenzeiten braucht man ein kleinteiliges Zahlungsmittel, eben wie beispielsweise Zigaretten oder Damenstümpfe.

Welche Rendite bringt Gold langfristig?

Rendite darf man aber bei Gold in keinem Fall erwarten. Erstens sind die Ankaufkosten viel zu hoch. Und zweitens zeigt das die langfristige historische Betrachtung. Beispielsweise war von 1980 bis heute die durchschnittliche Wertsteigerung p.a. von Gold bei sage und schreibe 1,7 % pro Jahr. Nach Inflation ist das ein realer Verlust.

Jeremy Siegel hat einmal berechnet, was aus einem US-Dollar bis ins Jahr 1990 geworden wäre, den man 1800 in US-Aktien, US-Staatsanleihen oder Gold investiert hätte. Also ein langfristiger Vergleich von fast 200 Jahren.

Das Ergebnis: Aus Aktien wurden mehrere Millionen USD, aus US-Staatsanleihen mehrere Tausend USD und aus Gold ganze 13 USD!!!

Die Ironie der Geschichte: Ein papierner Geldschein, sagen wir aus dem frühen 19. Jahrhundert, hätte heute einen um vieles höheren Sammlerwert, als das entsprechende Gold, das man damals in Zeiten des Goldstandards gegen den Geldschein hätte eintauschen können.

Weitere Betiräge in diesem Weblog zum Thema:

3 Antworten
  1. Yuriy
    Yuriy says:

    Stimme teilweise zu. Als wir 1944-46 durch Europa wirrten konnte mein Grossvater definitiv mit den Friedrich 2 2o Reichsmark an Lebensmittel kommen. Goldbesitz war damals verboten. An Brot und sogar Fleisch sind wir dennoch gekommen. Ich erinnere mich sehr gut an die Erschiessung von 2 Männern durch die Polizei in Linz die Brot gegen unglaubliche 1000 Reichsmark oder Gold ausgaben. Staatsanleihen brachten meinem Grossvater 0,0. Mein Grossvater hatte nichts von seinen polnischen und deutschen Anleihen. Die wurden einfach nicht mehr bedient. Die Aktien brachten wegen der Währungsreform auch nicht wirklich viel. Bargeldscheine waren ebenfalls entwertet nach 1948. Er starb dank seinen vielen Goldmünzen K Freidrich 2 und vielen 2 Mark Silbermark dennoch als wohlhabender Mann 1955.

    Antworten
    • Peterreins
      Peterreins says:

      Die Funktion, die ich Gold oder Silber wirklich zugestehe ist: Ein Vermögen durch eine schlecht Zeit hindurchzubringen. Das ist ohne Zweifel richtig. Dafür ist Gold und Silber sogar hochgradig geeignet. Denn man kann hiermit ein Vermögen beweglich machen (im Gegensatz zu Immobilien), verstecken (im Gegensatz zu einem Wertpapierdepot) und nachdem das Schlimmste vorbei ist wieder hervorholen.
      Was aber Gold und Siber NICHT ist, ist ein Zahlungsmittel in Krisenzeiten. Und genauso werden Gold und Silber oft angepriesen. Das ist aber komplett unhistorisch und nicht belegbar.
      Gold und Silber: Ja, gute Vermögensaufbewahrungsmittel durch Krisenzeiten, aber Nein, keine Zahlungsmittel in Krisenzeiten. Das ist der Unterschied.

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)