Jahr für Jahr schließen Leute Lebens- und Rentenversicherungen ab (kurz LVen und RVen). Solche Versicherungen werden normalerweise für viele Jahrzente abgeschlossen. Um so bemerkenswerter ist es, dass ein hoher Prozentsatz der Versicherungsnehmer ihre Policen vorzeitig entweder beitragsfrei stellen oder sogar kündigen.

Wer vorzeitig kündigt, macht in der Regel ein Verlustgeschäft, wenn die Summe der bislang eingezahlten Beiträge den sog. Rückkaufswert der Police übersteigt . D.h. der Versicherungsnehmer erhält weniger von der Versicherung zurück als er insgesamt eingezahlt hat. So ist es jedenfalls sehr, sehr häufig.

Interessant ist, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, von denen die meisten nichts wissen …

Weiterlesen

Ich habe ja bereits einen Beitrag über das Buch „Die Inflation kommt“ von Stefan Riße geschrieben (Link dorthin). Das Buch amüsiert mich, weil wirklich ein Widerspruch dem nächsten folgt. Manchmal sogar im selben Absatz.

Ein Widerspruch ist dann gegeben, wenn gleichzeitig etwas und sein Gegenteil behauptet wird. Beispielsweise wenn jemand sagt: „X ist ein Mann“ und ein paar Minuten später: „Derselbe X ist kein Mann“. Beide Aussagen können nicht beide zusammen wahr sein. Entweder das eine oder das andere. Als Mathematiker bin ich vielleicht besonders sensibel für Widersprüche.

Wenn jemand sich in Widersprüche verwickelt, dann kann man von keiner in sich geschlossenen, konsistenten Argumentation sprechen. Und wie gesagt, stolpere ich bei Riße von Widerspruch zu Widerspruch. Nachfolgend wieder ein paar Beispiele …

Weiterlesen

Wir alle erinnern uns an die Schlagzeilen: „Staat rettet Banken mit Milliardenbeträgen“ oder so ähnlich. So ist es auch in das Bewusstsein der meisten eingebrannt. Mein Eindruck ist zudem so, dass sehr viele nicht zwischen Kosten und Investitionen unterscheiden können. Bei Kosten gibt man das Geld aus und es ist erst einmal unwiederbringlich fort.

Investitionen hingegen haben die Eigenschaft, dass das Geld -normalerweise- wieder zurückkommt. Und wenn es es gut läuft sogar mit Gewinn. Wenn also die Staatshilfen für die Banken Investitionen sind, dann könnte möglicherweise der Staat sogar – so paradox das klingen mag – an der Finanzkrise verdienen.

Tatsächlich zeichnet sich das zum Teil schon ab. Nur dass dies nicht in großen Schlagzeilen verkündet wird. Danach muss man vielmehr in den Zeitungen mit der Lupe suchen. Hier ein Beispiel…

Weiterlesen

Es gbit ja immer wieder Bestseller zu bestimmten Geldanlagethemen. Manchmal werde ich darauf angesprochen, was ich zu dem und dem Buch zu sagen habe. So kommt es, dass ich einen Finanz-Bestseller lesen muss, obwohl ich es selbst lieber vermieden hätte. Genauso geht es mir mit dem Buch „Die Inflation kommt“ von Stefan Riße.

Was hätte ich getan, dieses Buch nicht lesen zu müssen! Aber ich wurde halt immer wieder darauf angesprochen. Inzwischen macht es mir spaß zu lesen. Aber nicht, weil es gut geschrieben oder inhaltlich gut ist. Nein, gerade im Gegenteil. Das Lesen macht mir Spaß, weil Riße mich -wahrscheinlich ungewollt – ständig zum Lachen bringt. Es wimmelt nämlich von lustigen Widersprüchen. Sehr häufig im selben Abschnitt oder auf der selben Seite.

Ich bin noch nicht ganz fertig, aber nachfolgend ein paar Kostproben meines Vergnügens…

Weiterlesen

In der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 24./25. April habe ich folgendes gelesen:

„In Tennessee trug sich 1998 ein erstaunlicher Fall sozialer Ansteckung zu: eine Lehrerin hatte in ihrer Schule einen beißenden ‚benzinähnlichen‘ Gasgeruch wahrgenommen und daraufhin vor der Klasse über Kopfschmerz und Übelkeit geklagt. Mehr als hundert Schüler und Lehrer berichteten kurz darauf von denselben Symptomen, obwohl sich die Ursache des Geruchs in späteren Analysen als harmlos herausstellte und kein Gas ausgeströmt war. Alle anderen Opfer hatten sich offenbar an den negativen Gedanken angesteckt.

Die Schule wurde dennoch evakuiert, die Behörden wollten sich kein Versäumnis vorwerfen lassen. 38 Prozent blieben wegen ihrer Beschwerden sogar über Nacht im Krankenhaus. Als die Schule fünf Tage später wieder geöffnet wurde, suchten wietere 71 Schüler und Lehrer die Notaufnahme auf. Doch auch nach intensiven Untersuchungen wurde kein Giftstoff oder eine andere Ursache für die Beschwerden gefunden … Die Forscher konnten sich die Symptome nicht anders erklären und sprachen deshalb von einer Massenpsychose.“ Autor: Werner Bartens.

Während ich diese Zeilen las, stellte ich mir unwillkürlich Vergleiche zur Finanzwelt.

Weiterlesen

Ich habe letztens mit Bezug auf einen Bild-Artikel über das Buch „So geht Geld“ von Michael Braun geschrieben. Link dorthin.

Das Buch hatte ich bislang nicht gelesen. Vielmehr habe ich mich in meinem Blog-Beitrag nur auf die 15 Punkte bezogen, von denen Bild geschrieben hat, dass sie ein Sparer beachten sollte.

Heute bekomme ich eine Buchsendung. Und positiv überrascht stelle ich fest, dass mir Michael Braun persönlich ein Exemplar seines Buches zugeschickt hat. Dafür und für die netten handschriftlichen Zeilen darin bedanke ich mich ganz herzlich.

Ich war ja letzten Samstag in Stuttgart auf der Anelgermesse Invest. Diese Gelegenheit nutzte ich, um ein paar meiner Weblog-Leser persönlich kennenzulernen. Einer dieser Leser, die ich in Stuttgart getroffen habe, hat mich heute auf einen sehr nett geschriebenen Artikel über die aufmerksam gemacht.

Frank Meyer: Jagdsaison der Beuteltiere.

Während der Finanzkrise wurden ja einige Banken aus Not verstaatlicht. Und angesichts dieses Finanzdesasters fühlte sich so manch einer dazu berufen, überhaupt und dauerhaft eine Verstaatlichung zu fordern.

Ich selbst halte das für keine gute Idee. Vielmehr sollten, so meine Meinung, die durch den Staat geretteten Banken schnellstmöglich wieder reprivatisiert werden. Die Begründung ist erstens, dass in Deutschland gerade diejenigen Banken besonders sorglos und unkontrolliert mit riskanten Finanzprodukten umgingen, die bereits vor der Krise unter der Obhut des Staates standen. Siehe dazu meinen Beitrag „Olaf Henkel über die Finanzkrise„.

Zweitens ist aber auch interessant, was man beispielsweise aallgemein zu diesem Thema lesen kann…

Weiterlesen

Der Leser „Manfred“ hat am 23. März 2010 in einem Kommentar seine Meinung geäußert, dass das Emittentenrisiko nicht bei Preisbildung von Zertifikatekursen einfließt.

Ich wollte der Sache auf den Grund gehen und habe deswegen ein Interview mit Herr Martin Waldmann von der UBS geführt. Herr Waldmann ist im Wealth Management der UBS Deutschland tätig und hier insbesondere für die Abteilung Product Solution Services. Im Rahmen dieser Tätigkeit ist er kompetenter Anpsrechpartner für Vermögensverwalter, unter anderem was Zertifikate betrifft. Herr Waldmann besitzt eine 25-jährige Berufserfahrung im beratenden Kapitalmarktgeschäft bei diversen Bank.

Ich arbeite als Vermögensverwalter seit vielen Jahren mit der UBS als Depotbank zusammen.

Weiterlesen

Aktuell findet eine Diskussion statt zwischen dem Finanzministerium unter Schäuble einerseits und dem Bundesverband BVI der Investmentfondsbranche andererseits. Dabei sind zwei Dinge strittig:

  1. Soll eine Kündigungsfrist für offene Immobilienfonds eingeführt werden? Und wenn ja, wie lange soll sie sein?
  2. Soll eine Mindestanlagedauer für offene Immobilienfonds eingeführt werden? Und wenn ja, wie lange soll sie sein?

Das Finanzministerium forder eine Kündigungsfrist von 6 Monaten und eine Mindestanlagedauer von 2 Jahren. Beides ist dem BVI zu lange. Immerhin könnte man dann Anteile an offenen Immobilienfonds nicht mehr börsentäglich zurückgeben. Siehe auch den Handelsblatt-Artikel: „Wenn der Fonds zur Falle für den Anleger wird.“

Ich selbst stehe auf der Seite des Schäuble-Ministeriums. Denn offene Immobilienfonds haben derzeit eine sehr seltsame Zwitterposition, indem sie einerseits in ein extrem illiquides Segment investieren, eben Immobilien, auf der anderen Seite aber für den Anleger ein extrem liquides Anlagevehikel darstellen sollen. Das ist etwa so, als würde man ein Flugzeut konstruieren wollen, das ganz fest auf dem Boden steht und gleichzeitig 1000 m hoch fliegen kann.

Durch die Einführung von Kündigungsfristen und Mindestanlagedauern wird dem Anleger die Illussion genommen, dass es sich bei offenen Immobilienfonds um eine liquide Anlageform handelt. Wie gesagt: sie ist es ja derzeit irgendwie, irgendwie aber auch nicht. Eben ein hoch fliegendes Flugzeug, das gleichzeitig am Boden fest verankert ist.

Um das einmal etwas klarer zu machen, habe ich mir den hausInvest europa der commerzbank Gruppe herausgegriffen (WKN 980701)…

Weiterlesen