Jeder der mein Weblog verfolgt, weiß, dass ich ein Anhänger von Indexfonds (ETFs) bin. Dennoch bin ich offen für Kritik. Nachfolgend ein Beitrag von Tom Brankamp aus Düsseldorf:

Weiterlesen

Am 21. Oktober (also vor der Großrazzia bei Infinus) hatte ich einen Beitrag geschrieben: „Nicht jeder Honorarberater ist wirklich unabhängig„. Darin schilderte ich, wie ein Kunde zu einem Honorarberater kam, der sich als „unabhängig“ und „neutral“ ausgab. Der Kunde war etwas überrascht, als er den Anlagevorschlag dieses Honorarberaters sah. Die Hälfte seines Vermögens empfahl er nämlich zu investieren in:

  1. Orderschuldverschreibungen der Future Business KGaA
  2. Namensschuldverschreibungen der Prosavus AG
  3. Orderschuldverschreibungen der ecoConsort AG.

Ein solcher Anlagevorschlag ist schon deswegen erstaunlich, weil diese drei Firmen eng miteinander verknüpft sind. Die Wahrscheinlichkeit hatte ich damals als hoch bewertet, dass, wenn die eine Firma zahlungsunfähig ist, die anderen Firmen auch insolvent sein werden.

Dem gegenüber behauptete der angeblich unabhängige Honorarberater, durch seinen Anlagevorschlag für eine außergewöhnlich gute Diversifikation gesorgt zu haben.

Nun wurde dieser Berater von der Wirklichkeit eingeholt. Laut einem Beitrag von DNN online ist jetzt neben der Future Business KGaA auch die Prosavus AG zahlungsunfähig: Siehe „Infinus: Gericht ordnet vorläufige Zahlungsunfähigkeit für Future Business und Prosavus an„.

Übrigens war der besagte Honorarberater gar nicht unabhängig, denn er war im entsprechenden BAFin-Register als gebundener Agent der Infinus AG gelistet.

Dieses Wochenende habe ich einen Beitrag von Volker Looman (Bremen) in der FAZ gelesen. Titel: „Die frühe Immobilie auf Pump ist ein Pulverfass“. Angesichts der guten Preisentwicklung mit deutschen Immobilien, denkt so mancher junge Mensch drüber nach, sich früh eine eigene Immobilie anzuschaffen. Volker Looman rechnet einen solchen Immobilienkauf durch und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis:

„Es gibt Sparer, die zum Teil abenteuerliche Wege einschlagen, um in kurzer Zeit viel Geld auf die Seite zu bringen. Einer dieser Wege, besser gesagt Irrwege, ist der Versuch, in jungen Jahren mit wenig Geld eine kleine Immobilie auf Pump zu kaufen, in diesem Objekt eine Zeitlang zu leben und die Wohnung zu gegebener Zeit, wenn der richtige Lebenspartner gefunden ist und Kinder auf der Welt sind, in ein Haus umzutauschen.“

Weiterlesen

Am Dienstag, 6. November 2013, fand in Dresden eine Großrazzia statt. Mehr als 400 Beamten waren im Einsatz (siehe z.B. Beitrag im Manager Magazin online). Der Verdacht ist, dass die Infinus AG und verbundene Unternehmen möglicherweise 25.000 Anleger betrogen haben. Das Gesamtvolumen beläuft sich auf mindestens 400 Mio Euro. Sechs Personen wurden bereits verhaftet.

Zu dem Firmennetzwerk um Infinus gehörten unter anderem: Future Business KGaA, proSavus AG, ecoConsort AG.

Anleger die Geld in Finanzinstrumente dieser Firmen investiert haben, müssen nun mit dem Schlimmsten rechnen.

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass man sich vor einer voreiligen Vorverurteilung hüten sollte. Zunächst geht es nur um den Verdacht auf Betrug, ob es das tatsächlich war, muss erst noch klar belegt werden.

Auf der anderen Seite gibt es schon seit langem Warnhinweise, unter anderem auf diesem Weblog …

Weiterlesen

Ich bin gerade fast fertig mit dem Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“ von Daniel Kahnemann. Ich werde sicherlich die nächsten Wochen immer wieder dieses sehr lesenswerte Buch zitieren. Kahnemann schreibt viel zu Themen, die mit Geldanlage zu tun haben. Ein Grundtenor ist, dass viele Finanzexperten glauben, eine Expertise zu haben, die Sie laut Kahnemann faktisch nicht haben. Viele Anlageprofis vertrauen mit viel Selbstbewusstsein ihrer eigenen Intuition, das aber mit einer Trefferquote, die  ziemlich genau dem Zufall entspricht …

Weiterlesen

Viele Menschen meinen, dass der sogenannte Hochfrequenzhandel sehr schlecht sei. Manche behaupten sogar, er sei einer der Gründe für die jüngste Finanzkrise. Daher ja auch die Idee der Finanztransaktionssteuer. Nach dem Motto: Verteuern wir die Transaktionen, dann lohnt sich das schnelle Trading nicht mehr.

Ich wundere mich ein wenig über solche Argumente.

Weiterlesen

Ein verunsicherter Kunde hat mich letztens auf die Namens-Genussrechte der Prosavus AG angesprochen. Laut dem Verkaufsprospekt vom Prosavus Namens-GenussrechteApril 2013 emittiert die Prosavus AG sogenannte Namens-Genussrechte in fünf Tranchen:

  • Tranche „Ertrag 5+“ (ohne Agio)
  • Tranche „Wachstum 7+“ (ohne Agio)
  • Tranche „Ansparplan 7+“ (5% des Nennbetrags als Agio)
  • Tranche „Ansparplan 12+“ (4% des Nennbetrags als Agio)
  • Tranche „Ansparplan 18+“ (3% des Nennbetrags als Agio)

Der Kunde, der mich auf die Namens-Genussrechte der Prosavus AG aufmerksam machte, interessierte sich vor allem für die Tranche „Ertrag 5+“. Daher beschäftige ich mich im Folgenden nur mit dieser Tranche.

Weiterlesen

Es gibt ja den Börsenspruch „Sell in May and go away“. Zu Deutsch: „Verkaufe im Mai und gehe weg (von der Börse)“.  Wer sich dieses Jahr an diese angebliche Weisheit gehalten hat, dürfte sich ärgern. Denn seit Anfang Mai bis heute ist der DAX um fast 5% gestiegen.

Was hat es nun mit dieser vermeintlichen Börsenweisheit auf sich?

Weiterlesen

Hochzinsanleihen (High Yields) bringe hohe Renditen, sind aber riskantMit Hochzinsanleihen (auch „High Yields“ genannt) konnte man im vergangenen Jahr bis zu 20 % Rendite erzielen. Und gerade in der derzeitigen Niedrigzinsphase erscheinen Hochzinsanleihen vielen Anlegern attraktiv.  Über alle Laufzeiten hinweg haben europäische High Yields im Durchschnitt eine Restlaufzeitrendite von etwa 5,75 %.

Wenn man da an die mageren Tagesgeldzinsen denkt …

Weiterlesen

Am letzten Freitag (3. Mai) hat der DAX die Marke von 8100 übersprungen. So hoch stand dieser deutsche Börsenindex noch nie.

Die Analysten und Journalisten sind auch schnell zur Stelle, für dieses Ereignis Gründe zu benennen. Beispielsweise der überraschend positive amerikanische Arbeitsmarktbericht für den April. Als weiterer Grund für den fulminanten Kursanstieg wird die Geldpolitik der EZB genannt. Immerhin hatte die EZB die Leitzinsen weiter gesenkt.

Mag sein, dass diese Erklärungen stimmen. Letztlich bin ich aber skeptisch, ob solches Benennen von Gründen überhaupt weiterführt. Im Nachhinein lassen sich immer leicht plausible Gründe finden. Und wir Menschen haben das starke Bedürfnis, zu allem was geschieht eine Erklärung zu bekommen. Sei sie nun zutreffend oder nicht.

Weiterlesen