In der Süddeutschen Zeitung vom 20.08.2020 hat Harald Freiberger einen Artikel geschrieben mit dem Titel „Helden für einen Tag“. Darin geht es um Crash-Propheten wie beispielsweise Mark Friedrich/Matthias Weik, Max Otte oder Dirk Müller. Ich werde im Rahmen meiner Vermögensberatung immer wieder auf diese Autoren und deren Bücher angesprochen.

Sie führen in Ihren jeweiligen Werken Argumentationsketten aus, die plausibel klingen und zu dem (scheinbar) unausweichlichen Schluss kommen, dass ein nächster großer Börsencrash, vielleicht sogar der Zusammenbruch des gesamten Finanzsystems unmittelbar bevorsteht.

Überhaupt habe ich den Eindruck, dass derzeit viele Menschen besonders anfällig sind für Weltuntergangsszenarien. Vielleicht ist das noch eine Spätfolge der Finanzkrise 2008/2009 gefolgt von der Euro-Krise 2010, dass viele Menschen dem Finanzsystem gegenüber skeptisch sind. Ich weiß jedenfalls gar nicht mehr, wie häufig ich nach einem unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch von Währung, Börse, Banken, Staaten etc. angesprochen worden bin. Und zwar seit Jahren.

Die genannten Crash-Propheten nehmen diese vage allgemeine Stimmung offenbar auf, schüren sie vielleicht noch an – letztlich aber im Eigeninteresse. Zum Teil geht es darum, Bücher in hoher Auflage zu verkaufen. Andererseits managen Max Otte und Dirk Müller jeweils eigene Investmentfonds.

Klar. Wer den Leuten nach den Mund redet, verkauft sein Produkt gut. Manchmal ist aber genau jener ein guter Vermögensberater, der eine Gegenposition zur allgemein kursierenden Meinung vertritt. Das verkauft sich vielleicht schlechter, ist aber ehrlicher und ist auch mehr im Sinne der Anleger. So jedenfalls meine Meinung.

Nun ist der Corona-Crash vom März/April 2020 sicherlich durch keinerlei ökonomische Analyse vorher erkennbar gewesen. Dennoch passt diese Entwicklung natürlich gut ins Bild jener Crash-Propheten. Und selbstverständlich ist von Investmentfonds, die explizit gegen Crashs schützen sollen, zu erwarten, dass sie das dann auch tun, wenn es kracht.

Harald Freiberger schreibt in seinem Artikel:

„Der ‚Wertefonds‘ der Autoren Friedrich und Weik versucht, das Geld der Anleger vor dem prophezeiten Zusammenbruch des Geldsystems mit Sachwerten zu schützen. …  Da Edelmetalle im Corona-Crash ebenfalls litten, verlor der Wertefonds … von 19. Februar bis 23. März dieses Jahres 18,8 Prozent.“

Offenbar konnten Friedrich und Weik nicht wirklich vor dem Corona-Crash schützen. Allerdings hatten sie natürlich nicht Corona im Sinne, sondern den vermeintlichen Zusammenbruch des Geldsystems. Man könnte argumentieren, dass das ja zwei verschiedene Paar Stiefel seien.

Bezogen auf Max Otte schreibt Harald Freiberger:

„Ottes ‚Vermögensbildungsfonds‘ ist ein reiner Aktienfonds… Der Fonds verlor im Corona-Crash von 19. Februar bis 23. März 31,9 Prozent. Mittlerweile steht er noch mit 6,9 Prozent im Minus. Seit der Einführung im Juli 2013 stieg der Fonds um 41,1 Prozent im Wert – der Aktienindex MSCI AC World um 63,9 Prozent.“

Naja, was hier genau das Unterscheidungskriterium von anderen Aktienfonds sein soll, und warum der Fonds von Max Otte im Falle eines Crashs besonders gut sein soll, erschließt sich mir nicht.

Fehlt noch Dirk Müllers Fonds „Dirk Müller Premium Aktien“. Hierüber schreibt Harald Freiberger:

„Um den Fonds vor Kursverlusten zu schützen, geht Müllers Fonds Absicherungsgeschäfte ein. Diese Strategie ging im Corona-Crash auf. Der Fonds legte von 19. Februar bis 23. März, als die Börsen um 30 bis 40 Prozent einbrachen, im Wert um 5,4 Prozent zu. Die Absicherungsgeschäfte hatten die Kursverluste mehr als wettgemacht.“

Im Gegensatz zu Max Otte, Friedrich oder Weik, konnte Dirk Müller tatsächlich gegen deutliche Kursverluste schützen. Allerdings schreibt Freiberger weiter:

„Doch seine Strategie hat eine Kehrseite: Die Absicherungsgeschäfte kosten Rendite, wenn die Aktien steigen. So verlor Müllers Fonds seit 23. März 9,7 Prozent – obwohl der Aktienindex MSCI AC World in diesem Zeitraum um 44,4 Prozent zulegte. Müllers Strategie funktioniert zwar im Crash, aber nur dann – wie eine stehen gebliebene Uhr, die zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigt. In der Erholungsphase nach dem Corona-Crash haben die Anleger, die ihm in Massen zugeströmt sind, viel Geld verloren.“

Exakt hier sehe ich auch das große Problem. Ich möchte nicht wissen, wie viele Anleger zunächst in der ersten Phase der Corona-Krise im März/April sehr viel Geld verloren haben, indem sie herkömmliche Aktienfonds verkauften, um sie in den Dirk Müller-Fonds umzuschichten. Danach ging das Verlieren aber gleich weiter. Denn obwohl die Aktien wieder zulegten, verlor der Dirk Müller deutlich an Wert.

Leider passiert das Anlegern immer und immer wieder, dass sie versuchen, einem bereits abgefahrenen Zug aufzuspringen. Der Dirk Müller-Fonds konnte wirklich in der ersten Crashphase nicht nur den Wert erhalten, sondern sogar Gewinne erzielen. Also, so meinen viele Anleger, ist es eine gute Idee schnell umzuschichten nach dem Motto: Einmal gut, immer gut. Und letztlich trafen sie damit eine Fehlentscheidung.

Wer kein Risiko will, ist letztlich mit Tagesgeld oder Staatsanleihen am besten beraten. Sobald man aber mehr Renditen haben möchte, ist man bereits im Risiko. Und Risiko bedeutet, dass auch einmal Verluste auftreten können. Wichtig dabei ist, nur „vernünftige“ Risiken einzugehen, indem man gut streut. Daher halte ich hier Aktien-ETFs letztlich für die beste Wahl. Und dann ist natürlich entscheidend, einen langen Anlagehorizont zu haben. Hat man diesen, dann kann man jede Kurskorrektur ohne weiteres einfach aussitzen. Und irgendwelche Absicherungsstrategien sind unnötig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)