Angstmache mit der Inflation

Es ist immer wieder nützlich, sich die Frage zu stellen: Wem nützt es? Und zur Zeit reden sehr viele Menschen von einer -befürchteten- hohen Inflation. Für viele Menschen scheint das das Schreckgespenst schlechthin zu sein. Den Leuten wird suggeriert, dass sie, wenn sich nicht aufpassen, alles durch eine dramatische Geldentwertung oder gar eine Währungsreform ihr Vermögen verlieren werden.

Stellen wir uns doch mal die Frage: Wem nützt diese Angst vor der Inflation?

Naja, selbstverständlich den Finanz- und Anlageberatern, die – oh Wunder – gleich die passende Lösung für die schreckliche Inflation haben. Sie zeigen netterweise auf, wie man sein Vermögen nach Inflation bewahren kann. Oder wie man sein Erspartes vor einer Währungsreform retten kann.

Und natürlich verdienen diese Berater daran. Natürlich haben einige Anlage- und Finanzberater ein Interesse daran, dass die Leute Angst haben. Und wie schön, dass die Medien auch mitmachen.

Naja, und die Medien haben ja selbst auch ein Interesse an der Inflations- und Währungsreformangst. Denn was verkauft sich besser als schlechte Nachrichten über etwaige Horrorszenarien? Es ist heutzutage bisweilen sehr schwer ruhig zu bleiben und sich nicht verunsichern zu lassen. BSE, Ehec, Vogelkrippe, morgen der Weltuntergang – die Medien lieben die Panikmache. Und das natürlich auch mit Bezug auf unsere Finanzen.

Manchmal habe ich das Gefühl, das Beste wäre es, gar nicht mehr Zeitung zu lesen oder Fernsehen zu schauen. Was einem da ständig suggeriert wird, … oje oje. Und wer mit einem Finanz-/Anlageberater spricht, ohne sich über seine Interessenslage im Klaren zu sein, ist sowieso selber schuld.

Das Ganze wäre ja auch nicht so schlimm, wenn nicht ständig Leute aufgrund irgendwelcher Angst- oder Panikgefühle handfeste Anlage-Fehlentscheidungen treffen. Sie möchten ihr Vermögen retten und machen Dinge, bei denen man sich jetzt (wenn man einigermaßen klar denken kann) schon weiß, dass das genaue Gegenteil erreicht wird. Für viele heute angstgetriebene Anleger wird es später einmal mit ziemlicher Sicherheit ein böses Erwachen geben. Irgendwie traurig.

1 Antwort
  1. Michael Steiner
    Michael Steiner says:

    Die Angst vor Inflation ist nicht ganz unbegründet. Eine Inflation nützt den Staaten bei der Entschuldung. Es ist sicherlich falsch aus Angst und Panik Entscheidungen zu treffen. Und Goldsparpläne oder überteuerte Immobilien sind keine kluge Anlageentscheidung. Aber Sachwerte sind allemal besser als Geldwerte. Es kommt dabei aber entscheidend auf die Sache, den Preis und die Rechtsform an, wie ich mich an einem Sachwert beteilige. Augen zu und Geld auf`s Sparbuch geht auf alle Fälle schief, da reicht ein Blick in die Geschichtsbücher.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)