Sind Hotelfachleute die besseren Banker?

Letztens habe ich in der Süddeutschen Zeitung einen Artikel über Bankberater gelesen. Titel: „Schon wieder die Zielvorgabe verfehlt! – Banker mit Burn-out„.

Darin wird beschriegen, unter welche enormen Verkaufsdruck Bankberater stehen. Dieser Druck ist so groß, dass immer mehr Bankberater psychisch krank werden. Das Problem ist folgendes: Auf Vorstandsebene werden Zielvorgaben definiert, die dann auf die Filialen heruntergebrochen werden, bis hin zum einzelnen Bankberater. Der Bankberater hat dann am Ende die Aufgabe, so und so viel von einem bestimmten Anlageprodukt an den Kunden zu bringen – und das vollkommen gleichgültig, ob der Kunde das nun braucht oder nicht. Im Artikel heißt es:

„Wer es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann, bleibt unter den Zielvorgaben und gerät in einen Strudel wie [der Bankberaterin] Linda Brick. Für sie gibt es eine moralische Grenze: Dem Menschen, der vor ihr sitzt .. will sie kein Produkt untermogeln, das sie selbst nicht kaufen würde …“

Am schockierendsten fand ich jedoch den Schluss:

„Manche Banken arbeiten auch schon an einer Lösung: Sie wollen künftig keine Bankfachkräfte mehr einstellen … Stattdesssen möchten sie Hotelfachleute oder Einzelhandelsverkäufer nehmen, die viel von Service und wenig von der Finanzwelt verstehen. ‚Der hauptgrund dafür ist, dass die in keinen moraischen Konflikt geraten, wei sie gar nicht verstehen, was sie da verkaufen‘ … Je weniger man versteht, desto weniger hinterfragt man. Und wer nicht weiß, was er tut, kann auch nicht darunter leiden.“

Dazu fällt mir auch nichts mehr ein.

1 Antwort
  1. Christian Schmidt
    Christian Schmidt says:

    Oha. Bevor ich mich in die Sprachlosigkeit einreihe… Was wird das alles nur werden? Da gibt es dann schöne, große Halle mit freundlichen Menschen, die Getränke servieren, eine angenehme Atmospähre schaffen, und dann sprechen Menschen, die Kapitalanlagen weder theoretisch noch praktisch kennen mit Menschen, die unter Umständen auch bald kein Geld mehr haben werden. Bitte nicht falsch verstehen: Als Vielreisender gilt mein voller Respekt und meine Anerkennung den Menschen, die mich freundlich empfangen, mein Zimmer in Ordnung halten unn den Frühstückskaffee mit einem freundlichen Lächeln servieren. Wenn die ehemaligen Bankberater dann ohne weiteres Autos reparieren, wird es gefährlich. Wenn das so kommt, dann gute Nacht. Deutschland entwickelt sich zum Tal der Ahnungslosen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)