Wie schlimm ist die Griechenland-Krise?

Vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere an die Monate nach dem 11. September 2001. Damals herrschte eine große Terror-Angst um nicht zu sagen eine Terror-Hysterie. Wenn ein Flugzeug nur ein bisschen von der Bahn abkam, herrschte bereits blanke Panik. Viele Menschen werteten auch nur kleinste Anzeichen als große Terror-Gefahr.

So ähnlich ist das heute mit Lehman und der Finanzkrise. In Folge der Lehman-Pleite werden viele Menschen schon bei den kleinsten Anzeichen eines „Zweiten Lehman“ nervös, geradezu panisch. Griechenland scheint manchen ein solches zweites, europäisches Lehman zu sein. Nachfolgend nenne ich ein paar Unterschiede…

Die griechischen Staatsschulden sind etwa die Hälfte der Bilanzsumme Lehmans

Man schätzt, dass die griechische Staatsverschuldung auf etwa 120 % des griechischen BIPs steigt. Das griechische BIP lag 2007 etwa bei 325 Mrd USD. 325 x 120% = 390 Mrd USD. Wir können also grob schätzen, dass es griechische Staatsanleihen insgesamt in einem Volumen von 400 Mrd USD gibt.

Die Bilanzsumme von Lehman belief sich kurz vor der Pleite auf 691 Mrd USD, das ist 72% mehr als die griechische Staatsschuld.

Die Abschreibungen in Folge der subprime-Krise sind fast 3 Mal höher

In dem Buch von Prof Sinn „Kasino-Kapitalismus“ steht, dass die faktischen Abschreibungen in Folge der subprime-Krise bis Februar 2009 bei 1.116 Mrd USD lag. Nehmen wir an, dass alle griechischen Staatsanleihen vollkommen wertlos werden würden (was kaum vorstellbar ist) dann wäre daraus der geschätzte Abschreibungsbedarf weltweit bei etwa 400 Mrd USD. Das wäre dann knapp ein Drittel des tatsächlichen subprime-Schadens.

Amerikanische „Schrott-Papiere“ haben ein 145 Mal größeres Volumen

Ich habe einmal gelesen, dass das Gesamtvolumen der amerikanischen subprime-Papiere auf 58.000 Mrd USD geschätzt wird. Vielleicht stimmt die Zahl nicht ganz (hat jemand vielleicht genauere Zahlen plus Quelle?), aber die Größenordnung scheint mir korrekt.

Wenn das so ist, dann haben die amerikanischen Schrott-Papiere, die die Finanzkrise verursacht haben, schätzungsweise ein 145 Mal größeres Volumen als griechische Staatsanleihen. Oder anders formuliert: Das Volumen griechischer Staatsanleihen liegt etwa bei 0,7% des Volumens amerikanischer Schrott-Papiere.

Soll aufgrund dieser 0,7% tatsächlich eine neue Bankenkrise denkbar sein?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)