Vorsicht bei Beratungsrotokollen

Ich bin eben auf einen interessanten Artikel aus dem Hamburger Abendblatt gestoßen. Titel: „Banken täuschen bei Beratungsprotokollen„.

Wir erinnern uns: Seit dem 1. Januar 2010 besteht die Pflicht Anlageberatungsgespräche zu protokollieren. Näheres dazu in meinem Beitrag „Beratungsprotokoll bei Anlageberatung ab Januar 2010„. An dortiger Stelle habe ich bereits als Antwort auf einen Leser-Kommentar darauf hingewiesen, dass die Banken das Protokoll mit ziemlicher Sicherheit zu ihrem eigenen Vorteil drehen werden.

Die Protokollierungspflicht war vom Gesetzgeber zwar gut gemeint. Sollte doch so der Anleger eine bessere Beweisgrundlage im Falle einer Falschberatung haben. Klar ist aber auch, dass der Anleger extrem gut aufpassen muss, was da genau protokolliert wird.

Ein Bankberater kann nämlich ganz schnell ein Protokoll anfertigen, bei dem wichtige Details geringfügig von der Wahrheit abweichen. So geschildert in dem oben genannten Artikel aus dem Hamburger Abendblatt. Der Anleger hat dann schnell etwas unterschrieben, was der Bank den Freibrief bedeutet, ihm allen möglichen Mist zu verkaufen.

Deswegen: Beratungsportokolle gut ansehen und prüfen.

Übrigens muss man als Anleger kein Beratungsprotokoll unterschreiben. Es besteht die gesetzliche Pflicht, dass der Berater ein von ihm unterschriebenes Protokoll aushändigt, bevor es zum Abschluss kommt. Der Kunde muss zunächst nichts unterschreiben. Der Kunde sollte vielmehr überprüfen, ob das Protokoll in den wichtigen Punkten der Wahrheit entspricht und gegebenenfalls widersprechen.

4 Antworten
  1. Frank
    Frank says:

    guten Abend, wer rechnet den heute noch mit einer seriösen Bank. Man hat mit einer Bank die selben Problme wie mit allen anderen Dienstleistern. Auch sie wollen schnell viel verdienen. Habe heute einen kleinen Werbfilm gesehen, [Link gelöscht] er zeigt nur zu gut wie viele Menschen denken.

    Gruss Frank

    Antworten
  2. Hans-Walther
    Hans-Walther says:

    Ich bin angehender Student und habe mich kürzlich bezüglich eines Studien-Kredites informiert. Nachdem ich kurz informiert wurde, wurde ich anschließend regelrecht mit Informationen über günstige Geldanlagen bombardiert. Ich war frustriert, denn ich bin derzeit an keinerlei zusätzlichen Vorsorge interessiert, was ich auch mehrere Male in dem Gespräch deutlich machte. Wie Frank schon sagte, Banken wollen schnell viel Geld verdienen. Ein wenig merkwürdig, denn ich meine mit der Aufnahme eines Studienkredits verdient die Bank doch auch!! Naja, habe die Bankfiliale gewechselt und wurde schließlich kompetent beraten… Betse Grüße

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] belegen sollen, dass der Kunde “vollständig und umfassend” informiert wurde. Im Geldanlage-Finanz-Blog wurde bereits Anfang des Monats festgestellt, dass die Geldanlage-Institute die Unterschrift unter […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)