Wieder Neues von Middelhoff, Esch, Arcandor

Eben neu gelesen:

Die Blamage von Sal. Oppenheim findet kein Ende. Horst Piepenburg sollte eigentlich bei Karstadt, Quelle etc. noch retten, was zu retten ist. Jetzt schmeißt er alles hin mit der Begründung: „Die Unterstützung des Großaktionärs Sal. Oppenheim gibt es heute positiv nicht. Deshalb hat die Eigenverwaltung keine Grundlage“. Peinlich, peinlich.

Piepenburg hat sich als Insovenzverwalter bereits bei einigen sehr kritischen Fällen einen guten Namen gemacht, beispielsweise 2002 bei Babcock. Oder bei dem Textilfilialisten Sinn-Leffers. Eigentlich wollte er dabei mithelfen, schnell ein Sanierungskonzept für Arcandor auf die Beine zustellen.  Ohne einen entsprechenden Rückhalt vom Großaktionär Sal. Opptenheim wird das aber kaum möglich sien. Daher hat Piepenburg das Handtuch geschmissen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)